Jahreshauptversammlung mit Wahl der Deligierten in die Kreisvertreterversammlung

Teil der Vorstandssitzung war es, die Deligierten in die Kreisvertreterversammlung zu wählen. In dieser nachfolgenden Veranstaltung soll dann der Kandidat für die Bundestagswahl gewählt werden.

In einem weiteren tagesordnungspunkt konnten wieder viele Mitglieder unseres Ortsvereins für ihre lange Treue geehrt werden. Dies sind für:

  • 20 Jahre: Distner Hubert, Gleißner Stefan, Göhl Herrmann
  • 30 Jahre: Wege Carsten, Kellner Anni
  • 35 Jahre: Bächer Elsa, Konz Thomas
  • 40 Jahre: Oppl Helmut, Schatzberger Toni jun.
  • 45 Jahre: Maurer Kurt
  • 50 Jahre: Kellner Josef
  • 55 Jahre: Kellner August

Zweiter Bürgermeister Michael Dutz berichtete anschließend von Neuem aus dem Gemeinderat einschließlich den aktuellen Bauprojekten. Hervorzuheben ist hier der neue Kreisverkehr, welcher die Kreuzung im Bereich Fichtenschacht deutlich aufwerten soll. Die mit sehr hohen Zuschüssen geförderte Maßnahme wird einen längeren Zeitraum in Anspruch nehmen, während welcher der Kreuzungsbereich per Umleitungen umfahren werden muss.

Als Gast konnten wir den CSU Kreisgeschäftsführer Adrian Käß bei der Sitzung begrüßen. Er kandidiert bei Europawahl um einen Platz im Parlament. In der Jahreshauptversammlung stellte er sich mit einem Grußwort vor und warb in seiner Rede für Stimmen an die CSU in Bayern.

Bürgermeister Toni Dutz kam direkt vom Kreistag, unmittelbar nachdem dieser das Bürgerbegehren bezüglich der Notfallversorgung im Krankenhaus Tirschenreuth abgelehnt hat. Tont Dutz gehörte nu den wenigen, welche sich für das Bürgerbegehren entscheiden haben. 13 Kreisräte kamen nicht zur wichtigen Abstimmung. Von den Anwesenden haben 28 das Bürgerbegehren abgelehnt und nur 10 zugestimmt. Bedeutend ist auch dass der Kreis, und damit die Gemeinden des Landkreises, weiter für Defizite der Klinik in Weiden bezahlen auch wenn überhaupt kein Krankenhaus mehr in Tirschenreuth existiert.

Meinung: Das Kranktenhaus Tirschenreuth konnte über Jahrzehnte einen Großteil der stationären medizinischen Versorgung einschließlich der Notfallrettung übernehmen. Es war einfach, Angehörige zu Besuchen. Seitens des Tirschenreuther Kreistages sind keine wirklichen Anstrengungen vernehmbar, welche die medizinische Versorgung verbessern könnten. Lieber zahlt man und überlässt die Medizin den südlichen Kreisen.

Unsere Jubliare mit Ortsvorsitzendem Michael Dutz, Bürgermeister Toni Dutz und dem Kandidaten für die Europawahl Adrian Käß

Previous Post